Das Spiegelschaf

Das Spiegelschaf ist ein äusserst aufgestelltes und genügsames Schaf mit einem freundlichen Wesen.
Charakteristisch sind die schwarzen Flecken an Mund, Ohren und um die Augen, welche mit zunehmendem Alter verschwinden.
Ihr Fell ist eher fein und weich.

Die Widerristhöhen liegen bei Auen bei 75 cm, bei Widdern bei 80 cm.
Die Gewichte liegen bei Auen bei 70 kg, bei Widdern bei 80 kg.

Herkunft und Entwicklung
Das Spiegelschaf stammt mit grosser Wahrscheinlichkeit aus der Region Prättigau und den angrenzenden Gebieten. Im Engadin und im österreichischen Kärnten ist der Name Spiegelschaf ebenfalls überliefert, allerdings haben die dort lebenden Tiere wenig mit den Schweizer Schafen aus dem Rheintal gemein. Das Spiegelschaf stammt von alten Bündner Schafrassen wie dem Prättigauer Schaf ab und war vermutlich Einflüssen vom Seidenschaf und vom Luzeiner Schaf ausgesetzt. Im 17. und 18. Jahrhundert standen die Grenzen für Wanderschafe noch offen, weshalb auch österreichische Rassen wie das Montafoner- und das Brillenschaf an der Entstehung des Spiegelschafes mitgewirkt haben dürften. Ab 1985, als ProSpecieRara im Prättigau einige der letzten Tiere entdeckte, konnte die Rasse wieder stetig aufgebaut werden. (Quelle: PSR)